Logo

Filtern nach Kategorie

Energieeffizienz-ExperteBasismodul "Energieeffizientes Bauen"

Für wen?

Zulassungsvoraussetzungen:

  • HS/FS-Absolventen der Fachrichtungen (Bachelor nur mit 8 Semestern Ausbildung)
    • Architektur/ Ingenieurwesen (Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau, Elektrotechnik)
    • Technisches/ naturwissenschaftliches Studium mit Ausbildungsschwerpunkt in Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik
    • Innenarchitektur

Seit März 2014 führen die AKT und IKT im Rahmen ihrer Fortbildung die Zusatzqualifikation zur Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes durch.

Das Konzept orientiert sich an dem Kriterienkatalog der Weiterbildung für die Eintragung als Energieeffizienz-Experte für Wohngebäude für die Förderprogramme Vor-Ort-Beratung (BAFA) und „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ (KfW), Anlage 1 des Regelheftes des BMWi in Kooperation mit dem BAFA sowie der KfW vom 01.06.2014.

Die Absolventen erfüllen mit bestandener Prüfung die Voraussetzungen für die Eintragung in die Liste.

Die aufbaumodulübergreifenden Themen sind in einem Basismodul zusammengefasst. Somit ist gewährleistet, dass sowohl Energieeffizienz-Experten für Vor-Ort-Beratung (BAFA) sowie Energieeffizienz-Experten für energetische Fachplanung und Baubegleitung (KfW) ausgebildet werden, als auch Interessenten beide Qualifikationen nacheinander erwerben können, ohne einen großen Umfang an Seminaren zweifach absolvieren zu müssen.

Aufbau der Weiterbildung:

    • Basismodul Energieeffizientes Bauen 80 Fortbildungsstunden (beinhaltet 10 Präsenztage) als Voraussetzung zur Belegung der einzelnen Aufbaumodule
    • Aufbaumodul „Energieberatung“ 60 Fortbildungsstunden (beinhaltet 7 Präsenztage)
    • Aufbaumodul „Planung und Umsetzung - WG“ 60 Fortbildungsstunden (beinhaltet 7,5 Präsenztage)
    • Aufbaumodul „Planung und Umsetzung - NWG“ 60 Fortbildungsstunden (beinhaltet 10 Präsenztage)

Abschluss

  • Teilnahmebestätigung der Architektenkammer Thüringen und der Ingenieurkammer Thüringen

Anmeldung:

  • Informationen unter www.bauhausakademie.de
  • Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg gGmbH, Edith Ehmer, Am Schloss 1, 99439 Ettersburg, Tel.: 03643/7428415, Fax: 03643/7428419, ehmer@bauhausakademie.de

Inhalte

Block: Recht

  • Anwendung der EnEV in der Praxis
    • inhaltlicher Überblick
    • Grundbegriffe
    • Anforderungen bei Neubauten und Bestand
    • Grundlagen bei der Erstellung von Energieausweisen im Neubau und Bestand
    • Aspekte des Bestands- und Denkmalschutzes
    • Praxisbeispiele: Auslegungsfragen des DiBt
  • Rechtliche Grundlagen I: EU-Gebäuderichtlinie, EnEG, EnEV, EEWärmeG
    • inhaltlicher Kurzüberblick
    • EU-Gebäuderichtlinie und ihre nationale Umsetzung in Deutschland
    • Abhängigkeiten und Zusammenspiel der verschiedenen Verordnungen bzw. Gesetze
  • Rechtliche Grundlagen II: Normen, insbesondere DIN V 18599
    • inhaltlicher Kurzüberblick
    • DIN V 18599 – Energetische Bewertung von Gebäuden
    • DIN 4108/ 4701 – Wärmeschutz und Wärmebedarfsberechnung
    • Zusammenspiel / Verweise EnEV und Normen

Block: Gebäudehülle in Neubau und Bestand

  • Grundlagen: Effizienzhaus, solares Bauen, klimagerechter Gebäudeentwurf, Wärmespeicherungsvermögen
    • Kenntnisse über energetische Standards bei Neubauten und im Bestand
    • Anforderungen an energieeffiziente Gebäude
    • Ausrichtung und Gestaltung von Gebäuden, Praxisbeispiele
    • Zusammenwirken von Technik und Gebäude
  • Energetische Grundlagen
    • physikalische Wirkprinzipien und Energiekennwerte
    • Grundlagen des Wärme- und Feuchteschutzes (Temperaturverlauf in Bauteilen, Glaser-Diagramm, Nutzereinfluss, Wärmebrücken)
    • Berechnung von U-Werten
    • Wärmebrücken
    • Luftdichtheit
  • Wärmedämmstoffe und –systeme im Vergleich
    • Baustoffe, Eigenschaften und Einsatzgebiete, Brandschutz
  • Außen- und Dachdämmung unter Berücksichtigung des Feuchte-, Schall- und sommerlichen Wärmeschutzes
    • grundsätzliche Konstruktionen für Wände, Fenster, Dach, Decken, Fußböden
    • Dämmungsmaßnahmen von Außenbauteilen und Bauteilen zu unbeheizten und teilweise genutzten Räumen im Bestand und Neubau
  • Schwachstelle Gebäudehülle: Wärmebrücken, Lüftungswärmeverluste
    • Erfassung, Ausweisung, Berechnung und Vermeidung von Schwachstellen (Wärmebrücken und Lüftungswärmeverluste) unter Hinweis auf die Behaglichkeit durch Reduzierung von Zugluft und Fußkälte durch Sanierungsmaßnahmen
    • Reduzierung energetischer Verluste – Wärmedämmung und Luftdichtheit (Wärmebrücken, Transmissionswärmeverluste, sommerlicher Wärmeschutz etc.) in Neubau und Bestand

(Hinweis: Planung / Ausführung luftdichter Gebäude folgt in Modul Planung und Baubegleitung)

Block: Anlagentechnik und erneuerbare Energien in Neubau und Bestand

  • Überblick Heizungstechnik
    • Heizungstechnik, mit einem Überblick am Markt befindlicher Wärmeerzeuger (Heizkessel, Wärmepumpen, BHKW’s, Brennstoffzellen, Pellets, Solarthermie etc.) mit ihren bevorzugten Einsatzgebieten
    • Regelungs- und Steuerungstechnik
    • Abgasentsorgung
    • Brennstoffversorgung und –lagerung
    • Wärmeverteilung
    • Wärmespeicherung und –abgabe (Heizkörper, Fußbodenheizung, Temperierung etc.)
    • überschlägige Auslegung: Speicher, BHKW, Wärmepumpen
    • Auslegung Heizsystem - Vorgabe der Parameter für Heizungsbauer in Übereinstimmung mit dem Energiebedarf (überschlägige Heizlastberechnung für Kesseldimensionierung), Vergleich der Heizungsalternativen unter Energiesparaspekten und Beratung bei der Wahl des Heizungssystems
  • Schwachstellen Heizungstechnik
    • Erfassung, Ausweisung und Beseitigung von möglichen Schwachstellen bei vorhandenen Heizungssystemen
  • Überblick Warmwasserbereitung
    • Warmwasserbereitung, mit einem Überblick der am Markt befindlichen Warmwasserversorgungssysteme inklusive der Speicher mit ihren bevorzugten Einsatzgebieten
    • Legionellenproblematik
    • überschlägige Auslegung thermischer Solaranlagen unter Einsatz von erneuerbaren Energien
  • Überblick Lüftungsanlagen, Wärmerückgewinnung
    • Arten, Systeme, Auslegungen, Optimierungen
    • technische und bauliche Anforderungen
    • Einsatz von Lüftungsanlagen unter Berücksichtigung verschiedener Wärmerückgewinnungssysteme und Möglichkeiten der thermischen Vorbehandlung (Vorwärmung / Vorkühlung) der Außenluft z.B. mittels einer entsprechenden Luftführung durch das Erdreich (Erdkollektor)
    • Grundlagen der DIN 1946-6 und Erfordernis von Lüftungskonzepten bei Neubau und Sanierung
  • Emissionen
    • Erfassung, Berechnung und Ausweisung von Emissionsraten (CO2, NOx)
  • Photovoltaik und erneuerbare Energien bei der Heizungstechnik
    • Einsatzmöglichkeiten, Einbaumöglichkeiten und Voraussetzungen in Neubau und Bestand
    • Dimensionierung
    • Schwachstellen
  • Regelungstechnik für Heizungs- und Wohnungs-lüftungsanlagen, Kenntnisse hydraulischer Abgleich, Regelung bei EE
    • Details zum Zusammenspiel der Anlagentechnik
    • Erläuterung hydraulischer Abgleich
    • einfache Dimensionierungen, Berechnung des hydraulischen Abgleichs
    • Grundlagen Regelung Anlagentechnik, z.B. bei erneuerbaren Energien: thermische Solaranlage im Zusammenspiel mit WW-Speicher und Kesselanlage

Block: Energieausweis, Modernisierungsempfehlungen, Wirtschaftlichkeit

  • Wirtschaftlichkeit
    • Berechnungsvarianten zur Wirtschaftlichkeit mit Angaben zur Amortisation und einer auf den Beratungsempfänger (Laien) zugeschnittenen Darstellung zur Rentabilität der einzelnen Maßnahmen
    • Berechnungsmethoden (Amortisationsrechnung, Annuitäten- / Kapitalwertmethode)
    • Methoden zur Entscheidungsfindung in Neubau und Bestand
  • Förderung
    • Informationsüberblick bezüglich der Fördermöglichkeiten für Maßnahmen zur Reduzierung des Energieeinsatzes
  • Softwareprogramme für die energetische Bewertung von Wohngebäuden
    • Informationsüberblick über die am Markt angebotenen Softwareprogramme
    • Erfahrungswerte beim Einsatz
  • Vermittlung geringinvestiver Maßnahmen
    • Vertiefung Optimierung Anlagentechnik durch Steuerung und Regelung
    • Fugenabdichtung, Lüftungsverhalten und einfache Dämmmaßnahmen
  • Vermittlung von Beratungskompetenzen
    • Beratungskompetenzen und Darstellungsmöglichkeiten fachlicher Zusammenhänge in Berichten (Musterbericht), ppt- Präsentationen, Kundengespräche

Referenten:

  • Prof. em. Dr.-Ing. Kurt Kießl, Bauhaus-Universität Weimar
  • Prof. Dr.-Ing. Sven Steinbach, Hochschule Anhalt, Fachgebiet Bauklimatik, IBQS Institut für Bauphysikalische Qualitätssicherung An-Institut der Hochschule Anhalt, Dessau und Weimar
  • Prof. Dr.-Ing. Cornelia König, Fachhochschule Erfurt, Professur Versorgungstechnische Anlagen
  • Prof. Dr.-Ing. Holger Hahn, Fachhochschule Erfurt, Professur Klimatechnik und Kältetechnik
  • Prof. Dr.-Ing. Thomas Lützkendorf, Universität Karlsruhe (TH), Professur Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus
  • Dr.-Ing. Stefan Helbig, Material- Forschungs- und Prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar, Bereich Bauphysik
  • Dipl.-Ing. Gabriele Lorenz, Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Gebäudetechnik und Informatik
  • Dipl.-Ing. Thomas Posanski, RPP Planungsbüro für ökologische Haustechnik, Solaranlagen und Energieberatung, Leipzig
  • Dipl.-Ing. Mark Oswald, IBQS Institut für Bauphysikalische Qualitätssicherung, Weimar

Buchbare Module

Dauer 80 Fortbildungsstunden (beinhalten: 10 Präsenztage)
Kosten 2.210,00 EUR,
Mitglieder BIV:
1880,00 EUR,
zahlbar in Monatsraten ohne Aufschlag
mind. 10 Teilnehmer
AZWV Hinweis
Registrierungsnr. (AA)
Wann & Wo?

Bauhaus
16.01.2018 - 22.03.2018
Anmeldung:
www.bauhausakademie.de

Suchen in der Kategorie "Sonstiges"


Hinweis

  1. Wählen Sie als ertes die Kategorie in der Sie suchen möchten.
  2. Sie können die Suche dann noch über das Suchfeld einschränken.

Unser aktueller Bildungskatalog als PDF-Download

Anmeldeformular für Kurse