Logo

Bauingenieurwesen – Erfolgsmodell duales Studium

Welche Studienmodelle gibt es?

Auf Grund unterschiedlicher Interessenlagen der Initiatoren dualer Studiengänge gibt es auch verschiedene Studienmodelle. Für die Bundesländer Hessen und Thüringen wurden im Bereich Bauingenieurwesen folgende Modelle entwickelt:

Dualer Studiengang Bauingenieurwesen mit Ausbildung in Frankfurt

asdf

Das Konzept:

Abiturienten mit allgemeiner Hochschulreife und Schüler mit Fachhochschulreife können in ca. 5 Jahren zwei Abschlüsse erwerben: Ingenieur (Bachelor of Engineering) und Facharbeiter (in einem der folgenden Bauberufe: Maurer/in, Beton- und Stahlbetonbauer/in, Zimmerer/in, Kanal und Rohrleitungsbauer und Straßenbauer/in). Beginn der betrieblichen Ausbildung ist der 01. August 2016 und die Dauer der Facharbeiterausbildung beträgt rd. 30 Monate.
Das Studium beginnt mit dem Sommersemester 2017 (Einschreibung zum 1. Studiensemester) und die Studiendauer beträgt 4,5 Jahre.

Ausbildung und Studium erfolgen in drei Phasen:

1. Phase: In den ersten 8,5 Monaten bis zur Aufnahme des Studiums findet die Ausbildung ausschließlich im gewählten Bauberuf statt. Die überbetriebliche Ausbildung wird im BILDUNGSWERK BAU Hessen-Thüringen e.V., im Bildungszentrum EBL Frankfurt am Main und die betriebliche Ausbildung im gewählten Ausbildungsbetrieb durchgeführt. Eine Berufsschulpflicht besteht in Hessen nicht.

2. Phase: Studium und gewerbliche Ausbildung wechseln, orientiert an Vorlesungs- und vorlesungsfreien Zeiten. Lehrveranstaltungen finden während der Vorlesungszeiten parallel zur Facharbeiterausbildung statt: im 1. und 2. Studiensemester an 2, im 3. Studiensemester an 3 und im 4. Studiensemester an 4 Tagen.
Diese Phase endet 30 Monate nach Beginn der betrieblichen Ausbildung mit der Abschlussprüfung zur Facharbeiterin oder zum Facharbeiter im gewählten Bauberuf (IHK/HWK Prüfung). 

3. Phase: Das Studium wird mit den Fachsemestern 5 bis 9 fortgesetzt und mit der Bachelor-Arbeit abgeschlossen.

Vorteile des Dualen Studienganges :

·         Frühzeitiger Kontakt zu Bauunternehmen, den späteren Arbeitgebern.

·         Verzahnung von Berufsausbildung und Hochschulstudium mit verkürzter Ausbildungszeit.

·         Übernahme kleinerer Bauleitungsaufgaben bereits während der Berufsausbildung; Baupraxis wird großgeschrieben.

·         Ausbildungsvergütung während der Ausbildungszeit.

·         Die SOKA-BAU erstattet Ausbildungsbetrieben auch für die dualen Studiengänge einen Großteil der Ausbildungskosten, sofern der Nachweis von mindestens 95 Wochen betrieblicher/überbetrieblicher Ausbildung erbracht wird. In diesem Fall wird die überbetriebliche Ausbildung komplett finanziert; zudem erstattet SOKA-BAU die Ausbildungsvergütung für bis zu 17 Monate.

·         Facharbeiter als zweiten berufsqualifizierenden Abschluss neben dem Bachelor

DUALER STUDIENGANG BAUINGENIEURWESEN MIT AUSBILDUNG IN ERFURT

asdf

Das Konzept:

Abiturienten mit allgemeiner Hochschulreife und Schüler mit Fachhochschulreife können in ca. 5 Jahren zwei Abschlüsse erwerben: Ingenieur (Bachelor of Engineering) und Facharbeiter (im Beruf  Straßenbauer/in).

Grundlage für die Ausbildung im dualen Studiengang Bauingenieurwesen  ist der Abschluss eines Lehrvertrages mit einem Bauunternehmen. Mit dem Ausbildungsbetrieb wird eine Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen. Diese berücksichtigt die Besonderheiten der Ausbildung im dualen Studiengang Bauingenieurwesen. Berufsausbildungsvertrag und Zusatzvereinbarung sind mit den Industrie und Handelskammern sowie den Handwerkskammern abgestimmt.

Die Praktische Ausbildung erfolgt direkt im Ausbildungsbetrieb sowie im Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen e.V, Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt. Die theoretische Berufsausbildung wird im Staatlichen Berufsbildungszentrum Weimar durchgeführt und das Studium findet an der Fachhochschule Erfurt bzw. an der Universität Kassel statt.

 

Vorteile für Studierende:

·         Studierende können die Vorteile des Studiums mit der Praxis der Arbeitswelt verknüpfen. Die Verbindung von Berufsausbildung, praktischer Tätigkeit und  Bauingenieurstudium ermöglicht  ein umfassendes Verständnis der Arbeitswelt. 

·         Die Studierenden erhalten während der Berufsausbildung die tarifliche Ausbildungsvergütung von ihrem Ausbildungsbetrieb.

·         Nach Abschluss des Studiums bestehen hervorragende Aussichten auf einen attraktiven Arbeitsplatz.

·         Der Abschluss des dualen Bachelorstudiums eröffnet Zugangschancen zu weiterführenden Masterstudiengängen.

·         Facharbeiter als zweiten berufsqualifizierenden Abschluss neben dem Bachelor

Vorteile für Unternehmen:

·         Der duale Studiengang ermöglicht eine  an den Erfordernissen des Unternehmens ausgerichtete Fachkräfteentwicklung. Die Studierenden wenden ihr im Studium erworbenes Fachwissen direkt im Unternehmen an und bereichern ihr Studium mit ihrer praktischen Erfahrung. Berufsausbildungsverträge, die im Rahmen eines dualen Studiums abgeschlossen werden, können – bei Erfüllung der Voraussetzungen – durch die SOKA-BAU gefördert werden. Maßgeblich ist dabei eine betriebliche und überbetriebliche Ausbildungszeit der Berufsausbildung von mindestens 95 Wochen.

·         Bauunternehmen erhalten eine hervorragende Möglichkeit, Talente zu binden, für die eine alleinige duale berufliche Ausbildung nicht in Frage kommt. Gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen wird damit die  Fachkräftesicherung für anspruchsvolle Zielpositionen erleichtert.

DUALER STUDIENGANG BAUINGENIEURWESEN MIT Berufspraxis IN ERFURT

asdf

Das Konzept: 

Die Studierenden schließen bis zum 01.08. 2016 einen vergüteten Arbeitsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb ab und sind für die Dauer des Bachelorstudiums dort angestellt. 

Für das Studium werden sie freigestellt, bzw. ihr Arbeitsplatz ist dann die Hochschule. Hieraus erwächst eine Anwesenheitspflicht auch während des Studiums an der FH Erfurt!

Für die Immatrikulation an der FH Erfurt müssen die Studierenden die üblichen Zulassungsvoraus-setzungen erfüllen. Dies sind Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife bzw. eine besondere Eignung. Außerdem müssen sie einen Arbeitsvertrag bzw. eine entsprechende 

Bescheinigung des Partnerbetriebes vorlegen und ein 6 wöchiges Vorpraktikum („Kennenlernen“) im Praxisbetrieb absolviert haben (Bewerbung: 15.05. – 31.08.2016).

Die vorlesungsfreie Zeit verbringen sie regelmäßig in Form von Praktika in ihren Praxisbetrieben. 

Durch die Ableistung dieser speziellen Praktika erwerben sie Credits („Scheine“) für ihr Studium, d.h. auch die Praktika sind Teil der Ausbildung. Um die Umsetzung der Praktika nach Modulbeschreibung zu gewährleisten, bestellt der Betrieb einen Praxisbetreuer bzw. Mentor. Auch die FH Erfurt weist jedem Studierenden einen Praxisbetreuer zu.

Insgesamt erwerben die Studierenden 55 CP von insgesamt 210 CP durch Praktika, dies ist ein Anteil von ca. 26 % am gesamten Studium.

Vorteile für Studierende:

  • Die Verbindung von praktischer Tätigkeit und grundständigem Bauingenieurstudium ermöglicht ein schnelleres und verbessertes Verständnis beider Felder. 
  • Die Studierenden erhalten auf arbeitsvertraglicher Grundlage eine Vergütung von ihrem Ausbildungsbetrieb und sie sind für die Dauer des Bachelorstudiums dort angestellt. Die Vergütung bietet den Studierenden finanzielle Sicherheit. Gerade jungen Menschen aus einkommensschwächeren Familien kann dies den Weg zum Bildungsaufstieg ebnen. 
  • Nach Abschluss des Studiums bestehen beste Aussichten auf einen attraktiven Arbeitsplatz. 
  • Der Abschluss des dualen Bachelorstudiums eröffnet Zugangschancen zu weiterführenden Masterstudiengängen. 

Vorteile für Unternehmen:

  • Der duale Studiengang ermöglicht eine an den Erfordernissen des Unternehmens ausgerichtete Fachkräfteentwicklung. Die Studierenden wenden ihr im Studium erworbenes Fachwissen direkt im Unternehmen an und bereichern ihr Studium mit ihrer praktischen Erfahrung. 
  • Bauunternehmen erhalten eine hervorragende Möglichkeit, Talente zu binden, für die eine alleinige duale berufliche Ausbildung nicht in Frage kommt. Gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen wird damit die Fachkräftesicherung für anspruchsvolle Zielpositionen erleichtert.

 

 

 

Weitere Informationen
Für weitere Informationen wenden Sie sich gern an die Mitarbeiter in den Zentren Erfurt und Frankfurt.