Logo

Bauzeichner/-in

Warum Bauzeichner/-in?

Wer hat hier den Plan? Pläne sind im Bauwesen das A und O. Ohne sie läuft nichts. Jede Ecke, jeder Anschluss, jede Straße ist vor dem Bau einmal im Plan festgehalten und visualisiert worden. Von Grundrissen und Gebäudeschnitten ganz zu schweigen! Ob Neubau, Sanierung oder Umbau, ob Industrieanlage, Brücke oder Einfamilienhaus – bei jedem Bauvorhaben müssen Unmengen von zeichnerischem Material erstellt werden.

Das Detail zählt! Hier können sich Leute mit Geschick so richtig austoben. Denn auf den Zeichnungen muss alles bis ins Detail genau stimmen: Darstellungen, Maße, Beschriftungen und Baustoffe. Die Zeichnungen sind für alle am Bau Beteiligten Anschauungs- und Verständigungsmittel. Zugleich sind sie verbindliche Ausführungsanweisung. Deswegen müssen Bauzeichner auch wissen, welche Arbeitsabläufe ihren Zeichnungen folgen.

Verschiedene Techniken. In der Praxis wird heute meist an EDV-gestützten Arbeitsplätzen gezeichnet (CAD). Trotzdem müssen Bauzeichner nach wie vor auch mit Tusche und Reißbrett sicher und akkurat umgehen können!

Was machen Bauzeichner/-in?

  • Lesen von Bauplänen und Skizzen
  • Durchführung von baubezogenen Vermessungsarbeiten mit modernster Messtechnik
  • Herstellung von Feldrissen, Aufmaßen und Messskizzen
  • Entwurf und Konstruktion von Bauwerken und -details nach Skizzen der Architekten und Ingenieure
  • Anfertigung von Bauplänen und Zeichnungen für Neu und Umbauten
  • Kooperation mit Bauunternehmen und Zulieferern
  • Anwendung der verbindlichen Normen und Vorschriften für die Zeichnungen
  • Arbeit mit modernen Computer-Aided-Design-Systemen (CAD)
  • Fachspezifische Berechnungen und Mengenvermittlungen
  • verwalten der Projekte und Datensicherung

Anforderungen an Bauzeichner/-in

Technisches Verständnis
Baukonstruktionen sind sehr komplexe Gebilde. Bauzeichner müssen sich bei ihrer Arbeit in die technischen Besonderheiten eines Projekts hineinversetzen können; sie müssen über den Bauablauf und die verschiedenen Baustoffe Bescheid wissen.

Grafisches Empfinden und räuml. Vorstellungsvermögen
Bauzeichner müssen sich in ihrer täglichen Arbeit mit abstrakt anmutenden Grafiken auseinandersetzen. Sie müssen in der Lage sein, sich ihre gezeichneten Objekte räumlich vorzustellen.

Verständnis von Mathematik und Logik
Bauzeichner müssen oftmals mit Zahlen umgehen. Sie müssen mathematische Zusammenhänge gut erfassen.

Genauigkeit, Zuverlässigkeit
Bauzeichner müssen bei der Arbeit besonders genau sein und eigenverantwortlich gewissenhaft arbeiten können.

Teamfähigkeit

Ihr Weg zum Bauzeichner/-in

  • Sie schließen mit einem Bauunternehmen, mit einem Architektur- oder Ingenieurbüro oder mit einer Behörde einen Ausbildungsvertrag ab.
  • Ihr Betrieb meldet Sie zum Unterricht in der zuständigen Berufsschule und zur überbetrieblichen Ausbildung in einem Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft an, das Ihnen auch für Informationen zur Verfügung steht.
  • Die Ausbildung beginnt. Sie erhalten eine gute Ausbildungsvergütung. In Ihrer Ausbildung werden Sie alle theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten erwerben, die Ihnen später im Beruf von Nutzen sind.

Ihr Ausbildungsweg zum Bauzeichner/-in

1. Ausbildungsjahr: Berufliche Grundbildung

  • 31 Wochen Ausbildungsbetrieb, 8 Wochen Ausbildungszentrum oder betriebliche Einrichtung, 13 Wochen Berufsschule

2. Ausbildungsjahr: Berufliche Fachbildung

  • 32 Wochen Ausbildungsbetrieb, 8 Wochen Ausbildungszentrum oder betriebliche Einrichtung, 12 Wochen Berufsschule

3. Ausbildungsjahr: Berufliche Spezialisierung

  • 39 Wochen Ausbildungsbetrieb, 2 Wochen Ausbildungszentrum oder betriebliche Einrichtung, 11 Wochen Berufsschule
  • ABSCHLUSS als Bauzeichner/-in (Kammer-Prüfung)

Erstausbildung im Bauwesen

Im Bauwesen erfolgt die Ausbildung abwechselnd in der Berufsschule, welche theoretische Kenntnisse vermittelt sowie im Ausbildungsbetrieb und im überbetrieblichen Ausbildungszentrum, wo praktische Fertigkeiten vermittelt und trainiert werden. Während der Ausbildung zum Bauzeichner werden sowohl Zeichentechniken, Normen und Vorschriften als auch Bauprozesse und -abläufe in Theorie und Praxis behandelt.


Es sind noch Fragen zu dem Beruf offen geblieben?

Kein Problem, kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular.


Sie haben Abitur?

Die Bauwirtschaft hat innovative duale Studiengänge an verschiedenen Standorten in Deutschland im Programm.

Dein Ausbildungsweg

1. Stufe


Fertigkeiten und Kenntnisse der beruflichen Grundbildung
Dauer
1./2. Ausbildungsjahr


2. Stufe


Fertigkeiten und Kenntnisse in den Schwerpunkten Architektur, Ingenieurbau und Tief-, Straßenbau
Abschluss
Bauzeichner/-in
Dauer
3. Ausbildungsjahr


Aufstiegsfortbildung


ohne Hochschulreife
staatl. gepr. Bautechniker/-in
mit Hochschulreife
Bachelor, Master