Logo

Gleisbauer/-in

Warum Gleisbauer/-in?

Öffnen Sie Ihre Augen und schauen Sie sich um. Die Straßen werden immer voller, der Güter- und Personentransport nimmt ständig zu. Und Geschwindigkeit ist gefragt!

Also: Auf die Schiene! Hochgeschwindigkeitszüge jagen mit über 300 km/h durch die Landschaft. Sie sind bei weitem schneller als jeder gewöhnliche Pkw und bringen ihre Passagiere mitten in die Stadt. Riesige Güterzüge bewegen enorme Lasten und Mengen – mit einem Bruchteil der Energie, die beim Transport auf der Straße nötig wäre. Der geringe Rollwiderstand auf den Gleisen macht's möglich. Und das europäische Bahnnetz ist noch längst nicht an die Grenzen seiner Ausbaufähigkeit gelangt.

Doch um das Schienennetz betreiben zu können, ist enormer baulicher Aufwand nötig. Millionen von Gleiskilometern müssen kontrolliert, überholt und permanent auf dem neuesten Stand gehalten werden. Neue Anschlüsse, Strecken und Knotenpunkte werden gebaut. Auch die Gleisanlagen des Nahverkehrs, von Häfen oder Industriegebieten müssen gewartet, gepflegt und überholt werden. Für all dies braucht man Sie, denn qualifizierter Nachwuchs ist knapp!

Was machen Gleisbauer/-in?

  • Durchführung von Vermessungsarbeiten mit modernster Messtechnik (Laser, GPS)
  • Trassenunterbau
  • Maschinelle Erdarbeiten
  • Verlegung von Schwellen aus Holz, Stahl oder Beton
  • Verlegung von Schienen und Gleisen (manuell, halb- oder vollautomatisiert)
  • Montage und Verlegung von Weichen
  • Bau von Bahnübergängen und Bahnsteigen
  • Bau von festen Fahrbahnen für Hochgeschwindigkeitstrassen
  • Bau von Bahnanlagen-Entwässerungssystemen
  • Dokumentation aller Arbeitsergebnisse

Anforderungen an Gleisbauer/-in

Zupacken
Gleisbauer sollten gesund sein und sich nicht vor körperlicher Arbeit scheuen, auch wenn heute ausgeklügelte Maschinen die schwersten Tätigkeiten übernehmen.

Mitdenken
Gleisbauer müssen in ihrer täglichen Arbeit hellwach sein. Sie tragen Verantwortung für bedeutende und wichtige Teilaufgaben und modernste, teuerste Technik.

Freude an Technik und technisches Verständnis
Gleisbauer bedienen modernste HIGH-TECH-Maschinen.

Geschicklichkeit
Gleisbauer müssen geschickt mit Werkzeugen und Geräten umgehen können.

Faible für konstruktive Arbeit
Gleisbauer sehen, was sie geschaffen haben.

Mobilität
Gleisbauer sind auf Baustellen in ganz Deutschland und darüber hinaus unterwegs.

Ihr Weg zum Gleisbauer/-in

  • Sie schließen mit einem Bauunternehmen einen Ausbildungsvertrag ab. Dieser kann für zwei Jahre abgeschlossen und später auf drei Jahre verlängert oder gleich für drei Jahre abgeschlossen werden.
  • Ihr Betrieb meldet Sie zum Unterricht in der zuständigen Berufsschule und zur überbetrieblichen Ausbildung in einem Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft an, das Ihnen auch für Informationen zur Verfügung steht.
  • Die gestufte Ausbildung der Bauwirtschaft beginnt. Sie erhalten eine überdurchschnittlich hohe Ausbildungsvergütung. In Ihrer Ausbildung werden Sie alle theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten erwerben, die Ihnen später im Beruf von Nutzen sind.

Ihr Ausbildungsweg zum Gleisbauer/-in

1. Ausbildungsjahr: Berufliche Grundbildung

  • 18 Wochen Ausbildungsbetrieb, 20 Wochen Ausbildungszentrum (Gera), 14 Wochen Berufsschule

2. Ausbildungsjahr: Allgemeine berufliche Fachbildung

  • 27 Wochen Ausbildungsbetrieb, 13 Wochen Ausbildungszentrum (Gera), 12 Wochen Berufsschule
  • ABSCHLUSS Stufe 1 als Tiefbaufacharbeiter, Schwerpunkt Gleisbauarbeiten (Kammer-Prüfung)

3. Ausbildungsjahr: Besondere berufliche Fachbildung

  • 38 Wochen Ausbildungsbetrieb, 4 Wochen Ausbildungszentrum (Gera), 10 Wochen Berufsschule
  • ABSCHLUSS Stufe 2 als Gleisbauer (Kammer-Prüfung)

Erstausbildung im Bauwesen?

Die Berufsausbildung im Bauwesen dauert generell 2 oder 3 Jahre. In der Stufenausbildung baut die Spezialisierung auf der Grundbildung auf.

Im Bauwesen erfolgt die Ausbildung abwechselnd in der Berufsschule, welche theoretische Kenntnisse vermittelt sowie im Ausbildungsbetrieb und im überbetrieblichen Ausbildungszentrum, wo praktische Fertigkeiten vermittelt werden.

Berufspyramide Berufspyramide

Es sind noch Fragen zu dem Beruf offen geblieben?

Kein Problem, kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular.


Sie haben Abitur?

Die Bauwirtschaft hat innovative duale Studiengänge an verschiedenen Standorten in Deutschland im Programm.

Dein Ausbildungsweg

1. Stufe


Abschluss
Tiefbaufacharbeiter/-in, Schwerpunkt Gleisbauarbeiten
Dauer
2 Jahre


2. Stufe


Abschluss
Gleisbauer/-in
Dauer
1 Jahr zusätzlich zur Grundbildung


Weiterbildung


Abschluss
diverse Zertifikate und Berechtigungen möglich
Dauer
unterschiedlich, 1 Tag bis mehrere Wochen


Aufstiegsfortbildung


ohne Hochschulreife
Vorarbeiter/-in, Werkpolier/-in, Geprüfter Polier/-in, Industriemeister/-in
mit Hochschulreife
Bachelor, Master, Dipl.-Ingenieur/-in